Reiseland Korea

Taekwondo

Bei Taekwondo handelt es sich um eine traditionelle koreanische Kampfsportart. Grundsätzlich werden zur Selbstverteidigung ausschließlich Hande und Füße genutzt.

Ziel von Taekwondo ist es, dass sich der persönliche Charakter weiterentwickelt und die gesitige Disziplin gestärkt wird. Selbstverständlich gehören klassische Selbst-verteifungsstrategien dazu.
Taekwondo besteht aus drei Grundkomponenten:

    Pumsae: Grundsätzliche Techniken, mit denen jeder Einzelne mögliche Angriffs- und Verteidigungstechniken üben kann, als wenn er einen tatsächlichen Gegner gegenüber hätte.

    Gyeokpa: diese Technik wird vor allem bei Prüfungen vorgeführt. Hier muss gezeigt werden, dass der Kandidat die wichtigsten Techniken und Bewegungen kennt und die Kraft aufbringt, harte Gegenstände wie Bretter oder Steine zu zerteilen.

    Gyeorugi: hier wird der Erwerb von Techniken für Angriff und Verteidigung in einer realen Kampfsituation sowie auf den Prozess der Auswertung der Ausführung der Techniken beschrieben.

Ausländische Touristen haben die Möglichkeit, in verschiedenen Trainigszentren die Grundtechniken von Taekwondo zu erlernen. Sie können zwischen kurzen Einführungen, Tagesprogrammen und verschiedenen mehrtägigen Kursen wählen.

traditionelle Showveranstaltungen

Sie möchten gern einen Abend etwas Besonderes in Seoul erleben?

Dann können Sie z.B. ein Abendessen inkl. einer traditionellen Nanta- Vorstellung oder einer Jump- Vorstellung in Seoul erleben.

Nanta gehört zu den „Top“ Performances in Südkorea. Es handelt von vier Küchenchefs, die ein Hochzeitsmenü vorbereiten müssen. Die Vorstellung wird anhand von Percussions mit Küchenutensieln vorgestellt. Der Rhythmus basiert auf dem Samulnori, dem traditionellen koreanischen Rhytmus.

Bei Jump handelt es sich um ein, seit 2005, international erfolgreiches Musical, welches bereits in New York und London aufgeführt wurde.
Die Geschichte dieses Musicals beinhaltet verschiedene koreanische Kampfsportarten wie Taekwondo und Taekkyeon. Es wird die Geschichte von verschiedenen Familien erzählt, die Ihre Häuser mit verschiedenen Materialien vor Einbrechern bewahren.Neuer Text

Koreanische Sprache

Erstmals wurde 1443 auf Anweisung von König Sejong diese Sprache mit Hilfe verschiedener Gelehrter erschaffen. In der Entwicklung der Sprache wurde erstmalig die Einteilung in Anlaut, Mittellaut und Schlusslaut umgesetzt.

Das heutige koreanische Alphabet, auch kurz Hangeul genannt, besteht aus 10 Vokalen und 14 Konsonanten. Diese können zu verschiedenen Silben zusammengefasst werden und ergeben somit unterschiedliche Bedeutungen. 

Das heutige Koreanisch wird in sechs verschiedene Dialekte unterteilt. Bis auf den Jeju- Dialekt können sich alle Koreaner untereinander verstehen und verständigen.
Mittlerweile wird koreanisch von 62 Millionen Menschen weltweit gesprochen. Der überwiegende Teil lebt davon auf der koreanischen Halbinsel.

Shopping in Korea

In Korea ist Shopping rund um die Uhr kein Problem. Egal ob Kleidung, traditionelle Souvenirs oder Lebensmittel – in Korea findet jeder etwas nach seinem Geschmack.

Korea gibt es viele große Einkaufsviertel – verteilt im ganzen Land. Viele davon befinden sich aber tatsächlich in der Hauptstadt Seoul.

Namdaemun – Markt ist der traditionelle Markt in Seoul, auf welchem man von Kleidung bis zu Lebensmitteln und klassischen Souvenirs alles finden kann. Man erreicht den Markt am besten mit der U-Bahnlinie 4, Station Hoehyeon, Ausgang Nr 5.

Dongdaemum- Markt ist der bedeutendste Markt in Seoul. Hier befindet sich das Zentrum für Großhandel, aber auch einzelne Geschäfte für Kleidung sind hier zu finden. Der Markt wird am besten mit der U-Bahn Linie 1, 2, 4; Haltestelle Dongdaemun Station erreicht.

Insadong. Die Gegend um Insadong ist bekannt für seine Keramik, Kunst und Antiquitäten. Hier finden Touristen von klassischen Souvenirs bis hin zu Kunstgemälden alles. Nach Insadong reist man am besten mit der U-Bahnlinie 1, Station Jonggak, 5 Minuten zu Fuß, oder mit der U-Bahnlinie 3, Station Anguk, 5 Minuten zu Fuß.

Myeongdong. Sie ist die wohl bekannteste Einkaufsgegend in Seoul. hier finden Sie vor allem alle westlichen Geschäfte. Auch klassische Souvenirs findet man hier vereinzelt, allerdings sind die Preise etwas höher als auf den klassischen Märkten. Am besten fahren Sie nach Myeongdong mit der U-Bahnlinie 4, Station Myeongdong, Ausgang 7.

Jagalchi- Markt in Busan ist der bekannteste und größte Fischmarkt in Nordostasien und ein MUSS für jeden Korea- Reisenden. Neben dem Markt, auf dem viele Meeresfrüchte und Fische zu finden sind, sollte man vor allem die Marktfrauen beobachten, die das Leben des Jagalchi- Marktes ausmachen.

Jeju ist nicht nur ein Badeparadies, sondern erfreut auch jeden Kauflustigen. Erwähnenswert ist hier der E-Mart Jeju Store. Hier findet man von Souvenirs bis zu Lebensmitteln alles.

Nationalparks

In Korea gibt es zwanzig Nationalparks, die sich an den Küsten bzw. in den verschiedenen Bergregionen über das ganze Land verteilen.

In den meisten Nationalparks befinden sich verschiedene Tempelanlagen oder historische Denkmäler. So kann man z.B. den historisch wichtigen Haeinsa-Tempel direkt mit der Wanderung im Gayasan Nationalpark verbinden. Ausgeschilderte Wanderwege ermöglichen den Besuchern einen frei zugänglichen Besuch in die verschiedenen Parks. 

Einige Nationalparks entlang der Südküste sind vor allem für Vogelbeobachter gut geeignet.

Die beste Zeit für Vogelkundler ist im Winter, wenn viele Gänse und Enten bereits Richtung Süden geflogen sind, um den kalten Temperaturen im Norden zu entfliehen.

Aber auch das Frühjahr bietet sich für Vogelliebhaber an. Da es sich um die „Hauptreisezeit“ der Vögel handelt, hat man in dieser Zeit einen wunderbaren Einblick in die Vielfalt der Vogelarten. 

Für die meisten Nationalparks wird eine Eintrittsgebühr von W 1300 – W 1500 erhoben. Diese Gelder werden zur Erhaltung der Parks und Pflege der Kulturdenkmäler genutzt.

Kulinarische Genüsse

Wer an die koreanische Küche denkt, dem fällt als erstes das Kimchi ein. Unter Kimchi versteht man eingelegten Chinakohl, welcher mit Knoblauch, Fr ühlingszwiebeln, Chili und Ingwer gewürzt ist. Durch das Einlegen wird der Chinakohl haltbar gemacht. Je länger das Kimchi gärt, umso besser ist der Geschmack. Kimchi wird traditionell in Korea zu jedem Essen gereicht.

Die koreanische Küche ist vorwiegend kalorienarm, jedoch enthält sie sehr viele Nährwerte. Der größte Unterschied zur europäischen Küche besteht darin, dass in der koreanischen Küche zu der Hauptmahlzeit alle Beilagen direkt dazu gereicht werden.
Die klassischen Gewürze in der koreanischen Küche sind Peperoni, Knoblauch, Ingwer und Sesamöl.

Natürlich möchten wir an dieser Stelle auch etwas zu den koreanischen Tischsitten sagen: grundsätzlich sollte jeder seinem ganz eigenen Geschmack folgen. Die Koreaner essen Reis und Suppe mit dem Löffel – alle dazugereichten Beilagen mit den Stäbchen. Das Essen wird meistens in separaten kleinen Schüsseln serviert. Bitte niemals Stäbchen oder Löffel im Reis stecken lassen. Dieses ist ausschließlich der Ahnenzeremonie vorbehalten. Sitzt man mit älteren Menschen zusammen am Tisch, so wird der Platz des Alters entsprechend eingenommen.

Sollte man während des Essens Husten oder Niesen, muss darauf geachtet werden, dass man rechtzeitig den Kopf zur Seite dreht und am besten mit der Hand bedeckt, sodass niemand am Tisch „belästigt“ wird.

Grundsätzlich empfehlen wir jedem Korea- Besucher, zunächst in Deutschland einmal die köstliche koreanische Küche auszuprobieren. So gelingt die Einstimmung auf die bevorstehende Korea Reise ganz bestimmt.

Währung

In Korea bezahlt man mit dem koreanischen Won. Der Won unterliegt starken Wechselschwankungen. Es gibt 1.000 W, 5.000 W  und 10.000 W Banknoten.

Ausländische Touristen können Reiseschecks und ausländische Banknoten in allen Banken sowie in anerkannten Wechselstuben in Korea gegen koreanische Won tauschen.

Den aktuellen Wechselkurs finden Sie hier.